+ 1 (707) 877-4321
+ 33 977-198-888
English
Français
Deutsch
Italiano
Español
Русский
中国
Português
日本

das haus von monsieur musy , Leiten von Marly , Louveciennes bekannt, öl auf leinwand von Camille Pissarro (1830-1903, Virgin Islands)

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

Framed Print Schöne Kunst Das Haus Von Monsieur Musy - Leiten Von Marly - Louveciennes Bekannt - Öl Auf Leinwand Von Camille Pissarro , Framed Print Schöne Kunst Das Haus Von Monsieur Musy - Leiten Von Marly - Louveciennes Bekannt - Öl Auf Leinwand Von Camille Pissarro
das haus von monsieur musy , Leiten von Marly , Louveciennes bekannt, öl auf leinwand von Camille Pissarro (1830-1903, Virgin Islands)
Framed Print Schöne Kunst Das Haus Von Monsieur Musy - Leiten Von Marly - Louveciennes Bekannt - Öl Auf Leinwand Von Camille Pissarro , Framed Print Schöne Kunst Das Haus Von Monsieur Musy - Leiten Von Marly - Louveciennes Bekannt - Öl Auf Leinwand Von Camille Pissarro

"das haus von monsieur musy , Leiten von Marly , Louveciennes bekannt"



 
Druck auf Leinwand   Reproduktion
Einen Giclée-Druck von diesem Kunstwerk von Camille Pissarro kaufen Möchten Sie einen Druck auf Leinwand von diesem Kunstwerk von Camille Pissarro kaufen?
WahooArt.com verwendet nur die modernste und effizienteste Drucktechnologie auf Grundlage des Giclée-Druckverfahrens auf unseren Leinwänden. Diese innovative hochauflösende Drucktechnik ergibt dauerhafte und spektakulär aussehende Drucke von höchster Qualität.
Zögern Sie nicht, Ihren Druck jetzt zu bestellen!


  Eine handgemachte Kopie von Camille Pissarro kaufen Für nur ein bisschen mehr als für einen Druck können Sie eine handgemachte Reproduktion von einem Gemälde von Camille Pissarro erhalten. Mit unseren talentierten Ölbildmalern bieten wir 100% handgemalte Ölgemälde mit diversen Themen und Stilrichtungen an.

Hier klicken, um eine handgemachte Ölreproduktion von diesem Camille Pissarro Kunstwerk zu kaufen


Jacob Abraham Camille Pissarro (* 10. Juli 1830 in Charlotte Amalie, Dänisch-Westindien; † 12. November 1903 in Paris) war einer der bedeutendsten und produktivsten Maler des Impressionismus.

Leben

Elternhaus, Kindheit und Jugend
 
Zwei schwatzende Frauen am Meer, 1856
L'Hermitage à Pontoise, 1867
Straße von Louveciennes, 1872
Die Eisenbahnbrücke bei Pontoise, 1873
Holzfäller, 1878
Place du Havre, 1893
Avenue de l'Opera, 1898
Heuernte bei Éragny, 1903 Camilles Vater, Abraham (Frederic) Gabriel Pissarro stammte aus einer marranischen Familie aus Bragança in Portugal und war als Kind mit seinen Eltern nach Bordeaux vor der Inquisition geflüchtet. In Bordeaux existierte eine große Gemeinde sefardischer Juden. Camilles Mutter, Rachel Manzano-Pomié, hatte spanische Vorfahren und stammte aus der Dominikanischen Republik. 1824 wanderte die Familie des Vaters nach den Antilleninseln aus. In Charlotte Amalie, der Hauptstadt von Dänisch-Westindien auf St. Thomas, gab es eine der ersten jüdischen Gemeinden der Neuen Welt. Dort betrieb der Vater eine Eisenwarenhandlung.

Die Familie unterhielt weiterhin feste Verbindungen nach Bordeaux. Im Alter von 12 Jahren schickte man Camille Pissarro in ein Internat in einen Vorort von Paris. Er zeigte bereits in diesem Alter großes Interesse am Zeichnen und sein Zeichenlehrer Auguste Savary, gleichzeitig Rektor und Gründer seiner Schule und ein angesehener Salonmaler, bestärkte Pissarro in dieser Neigung. Pissarro füllte seine Hefte mit Zeichnungen von Palmen und Plantagen seiner Heimat.

1847 holte sein Vater ihn zurück nach Westindien, um ihn in das Geschäft der Familie einzuführen. Pissarro zog es jedoch vor, jede freie Minute am Hafen zu verbringen und zu zeichnen. Dort begegnete er dem dänischen Maler Frederik Siegfried George (Fritz) Melbye, der trotz des Altersvorsprungs von nur vier Jahren ein arrivierter Maler war, der mehrmals in Kopenhagen ausgestellt hatte. Melbye erkannte Pissarros Talent und ermutigte ihn. Trotz des Widerstands seines Vaters schloss sich Pissarro Melbye an, als dieser 1852 nach Venezuela weiterreiste.


Der junge Künstler

In Caracas mieteten sich Melbye und Pissarro gemeinsam ein Haus, und Pissarro zeichnete das Stadtleben, den Markt und die Gebäude, die Tavernen, aber auch das ländliche Leben und die Vegetation in der Umgebung.

1854 kehrte er nach St. Thomas zurück. Schließlich gelang es ihm seinen Vater zu überzeugen, ihn bei der Entscheidung, das Leben der Malerei zu widmen, zu unterstützen. Im September 1855 verließ er endgültig St. Thomas und reiste nach Paris.

Bei der dortigen Weltausstellung konnte er nahezu 5.000 Werke der Malerei bewundern, unter anderem Bilder von Eugène Delacroix, Jean-Auguste-Dominique Ingres und Camille Corot.

Pissarro wurde Schüler von Antoine Melbye, einem Bruder von Fritz Melbye, und Corot. Vom Vater gedrängt, nahm er auch Unterricht bei Meistern der École des Beaux-Arts, doch deren dogmatischer Ansatz sagte ihm nicht zu.

Stattdessen arbeitete er lieber im Kreise junger Kollegen, die sich in den Cafés trafen und dort über den Realismus und die Malerei im Freien debattieren. 1858 begann er, sich diese Themen anzueignen, und malte in den Wäldern nördlich von Paris. Eines dieser Bilder, Landschaft bei Montmorency, wurde zum Salon von 1859 angenommen, fand dort jedoch keine große Beachtung.

1857 zogen seine Eltern zurück nach Frankreich. Pissarro wohnte wieder bei ihnen in deren Haus in Montmorency. 1859 kam Julie Valley als Bedienstete in den elterlichen Haushalt. Camille und sie begannen ein Verhältnis, aus dem zwei uneheliche Kinder hervorgingen.

1859 begegnete Pissarro an der Académie Suisse, einer freien Malschule, Claude Monet und Paul Cézanne.

Die mittleren Jahre

Mitte der 1860er Jahre begann Pissarro, sich von seinem Lehrer Corot zu lösen und seinen eigenen Stil zu finden. 1863 zeigte Pissarro auf dem ersten Salon des Refusés Gemälde und fand bei den Kritikern lobenswerte Erwähnung. 1866 und 1868 wurden jeweils zwei seiner Bilder zum Salon zugelassen. Der junge Kritiker Émile Zola fand Gefallen an ihnen und lobte sie überschwänglich. Besonders hob er die Gewissenhaftigkeit des Künstlers Pissarro hervor, der sich nur der Wahrheit verpflichtet sehe.

Diese Erfolge bei der Kritik bedeuteten jedoch mitnichten Erfolge bei Käufern und Händlern. Pissarro geriet in finanzielle Not und musste sich den Lebensunterhalt mit dem Bemalen von Markisen und Rollos verdienen.

Weniger bekannt ist die soziale und politische Seite Pissarros: In seinen Zeichnungen stellt er in realistischen, bisweilen an Daumier erinnernden Ausdrucksformen die Lebensumstände armer Menschen dar. Er bekannte sich zum Anarchismus und beschäftigte sich mit Pierre-Joseph Proudhon.

1869 und 1870 arbeitete er eng und regelmäßig mit seinen Freunden Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir. Oft stellten sie ihre Staffeleien nebeneinander auf und malten gemeinsam die gleichen Motive, wobei jedoch jeder seinen eigenen Stil bewahrte. Im Gegensatz zu Monet bezog Pissarro Menschen und Passanten viel stärker in seine Gemälde ein: Orte, Landschaften und Straßen sind bei ihm fast immer wesentlich mitbestimmt von arbeitenden, miteinander sprechenden oder flanierenden Menschen.

Im November 1870 floh er vor dem deutsch-französischen Krieg nach London, nachdem er vorher seine Familie in der Bretagne einigermaßen sicher untergebracht hatte. Fast seine gesamte Bildproduktion musste er in Louveciennes bei Paris zurücklassen. In London traf er Monet wieder, der ebenfalls vor dem Krieg dorthin geflohen war. Der Kunsthändler Paul Durand-Ruel wurde auf ihn aufmerksam und kaufte ihm vier seiner Bilder ab, hatte jedoch seinerseits keinen Erfolg mit dem Weiterverkauf.

Am 14. Juni 1871 heiratete er in Croydon südlich von London seine Geliebte Julie Vellay, die inzwischen mit dem dritten Kind von ihm schwanger war. Ende dieses Monats kehrte er nach Frankreich zurück - und musste erfahren, dass ein Teil seiner Bilder von deutschen und französischen Soldaten zertrampelt worden war. Sie hatten sie im Garten als Teppich ausgelegt, damit ihre Stiefel nicht schlammig werden. Pissarro ließ sich davon nicht entmutigen, sondern arbeitete in den Folgejahren produktiver denn je. Besonders intensiv arbeitete er mit Paul Cézanne zusammen; beide beeinflussten sich sehr stark gegenseitig in ihrer künstlerischen Entwicklung. In finanzieller Hinsicht schöpfte er Zuversicht, als im Januar 1873 seine Gemälde auf einer Auktion hohe Preise erzielten, trotzdem hatte er danach kaum Einnahmen und war Ende desselben Jahres wieder mittellos.

1874 gehörte er zu den treibenden Kräften, die die erste Impressionisten-Ausstellung organisierten. Das Ergebnis bei der Kritik war enttäuschend, und Pissarros Einnahmen aus der Ausstellung betrugen nur 130 Franc. Die ganzen 1870er Jahre hindurch kämpfte Pissarro verzweifelt um Verkäufe und um den schieren Lebensunterhalt für sich selbst und seine Familie.

Pissarro war ein überzeugter Verfechter des Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen Künstlern und beteiligte sich an sämtlichen weiteren Impressionisten-Ausstellungen bis 1882.

Die späten Jahre
 
Fotoporträt Camille Pissarros aus späteren LebensjahrenMitte der 1880er Jahre lernte er die jungen Künstler Paul Signac und Georges Seurat kennen. Er interessierte sich für die Farbenlehre und adaptierte deren pointillistische Malweise. Er arbeitete mit reinen, unvermischten Komplementärfarben, die er in immer kürzeren Pinselstrichen einsetzte, um eine Vermischung der reinen Farben zu einer Gesamtharmonie zu erreichen. 1886 stellte er gemeinsam mit Signac, Seurat und seinem Sohn Lucien in einem separaten Raum auf der Ausstellung der Unabhängigen aus. Trotz wohlwollender Kritiken blieb ihm abermals der Durchbruch beim Käuferpublikum versagt.

Mit der Zeit fühlte er sich auch eingeengt durch die Verfahrensregeln des Pointillismus. Hatte er sich noch im April 1887 in einem Brief an Signac als Adepten der neuen Kunst bezeichnet, so klagte er bereits Juli desselben Jahres, dass sie ihm zu zeitraubend sei. Um 1890 herum wendete sich Pissarro wieder "seinem" ursprünglichen, freieren Impressionismus zu.

1892 gelang ihm endlich der Durchbruch: mit einer großen Retrospektive bei seinem Förderer, dem Kunsthändler Durand-Ruel. In den letzten 10 Jahren seines Lebens malte er eine Serie von wunderbaren Stadtbildern aus Rouen, Dieppe und Paris. Als er 1903 starb, hinterließ er eine riesige Zahl an Bildern.

[Biography - Camille Pissarro - 12Ko]
Camille Pissarro (10 July 1830 - 13 November 1903) was a French Impressionist painter. His importance resides not only in his visual contributions to Impressionism and Post-Impressionism, but also in his patriarchal standing among his colleagues, particularly Paul Cézanne and Paul Gauguin. Early life and work Jacob-Abraham-Camille Pissarro was born...
[Biography - Camille Pissarro - 9Ko]
Pour le définir par son trait caractéristique, on peut dire qu'il a été le peintre de la nature agreste et de la vie rustique. Il n'a aucunement recherché dans la nature les motifs rares, il n'a point cru que le peintre dût se mettre en quête d'horizons exceptionnels. Les sites qui lui sont allés directement au cœur, où il a découvert le charme le ...
[Page - Camille Pissarro - 24Ko]
Jacob Abraham Camille Pissarro, dit Camille Pissarro, né à Saint-Thomas (Îles Vierges) 10 juillet 1830 et mort à Paris le 13 novembre 1903, est un peintre impressionniste puis néo-impressionniste français, père de Lucien Pissarro. Connu comme l'un des « pères de l'impressionnisme », il a peint la vie rurale française, en particulier des paysages et...
[Biography - Camille Pissarro - 12Ko]
Jacob Camille Pissarro (Charlotte Amalie, 10 luglio 1830 - Parigi, 13 novembre 1903) è stato un pittore francese, tra i maggiori esponenti dell'Impressionismo. Nacque nelle Antille danesi, da famiglia ebrea. Dapprima commesso nella bottega di merciaio del padre, ed avendo una grande passione per il disegno, appena poté scappò di casa alla volta del...
[Biography - Camille Pissarro - 3Ko]
Jacob Abraham Camille Pissarro, más conocido como Camille Pissarro (* Saint Thomas, 10 de julio de 1830 - &dagger París, 13 de noviembre de 1903), fue un pintor impresionista y después neo-impresionista francés. Está considerado como uno de los fundadores del movimiento impresionista. Como decano del impresionismo tuvo un importante papel de conci...
[Biography - Camille Pissarro - 6Ko]
Камиль Писсарро (10 июля 1830 - 13 ноября 1903), французский художник-импрессионист. Его важность заключается не только в его визуальной вклад в импрессионизма и постимпрессионизма, но и в его патриархальной позиции среди своих коллег, в частности, Поля Сезанна и Поля Гогена. Ранняя жизнь и творчество Яков-Авраам-Камиль Писсарро родился в Шарлотта-...
[Biography - Camille Pissarro - 7Ko]
毕沙罗(1830年7月10日 - 1903年11月13日)是法国印象派画家。他的重要性所在,不仅在他的视觉印象派和后印象派的贡献,但他在他的同事们,尤其是保罗塞尚,保罗高更宗法地位。 早期的生活和工作 雅各布亚伯拉罕 - 毕沙罗出生在夏洛特阿马利亚(圣托马斯),维尔京群岛,亚伯拉罕加布里埃尔毕沙罗,葡萄牙瑟底犹太人犹太人,和雷切尔曼萨诺Pomié,从多米尼加共和国。毕沙罗住在圣托马斯,直到12岁,当他在巴黎一所寄宿学校。他回到圣托马斯,他在他的空闲时间提请。毕沙罗被吸引到无政府主义,过程中可能起源于他多年在圣托马斯的吸引力。 1852年,他前往委内瑞拉与丹麦艺术家弗里茨Melbye。在1855年,毕沙罗离开巴黎,在那里他在各种学术机构(包括ECOLE DES美术艺术和Académie瑞士)和...
[Biography - Camille Pissarro - 3Ko]
Camille Pissarro (10 de julho de 1830 - 13 Novembro 1903) foi um pintor impressionista francês. Sua importância reside não só em suas contribuições visuais para impressionismo e pós-impressionismo, mas também em sua posição patriarcal entre seus colegas, principalmente Paul Cézanne e Paul Gauguin. Primeiros anos de vida e trabalho Jacob-Abraham-Cam...
[Biography - Camille Pissarro - 8Ko]
カミーユピサロ(1830年7月10日 - 1903年11月13日)はフランス印象派の画家。彼の重要性は、特にポールセザンヌ、ゴーギャン、だけでなく、印象派とポスト印象派の彼の視覚的な貢献ではなく、彼の同僚の間で彼の家父長的地位に置かれます。 初期の生活と仕事 ジェイコブ - アブラハム - カミーユピサロは、ドミニカ共和国から、アブラハムガブリエルピサロ、ポルトガル語セファルディ系ユダヤ人、そしてレイチェルマンザーノ- Pomiéに、シャーロットアマリエ(セントトーマス)、バージン諸島で生まれた。ピサロは、彼がパリの寄宿学校に行った時、12歳まではセントトーマスに住んでいた。彼は彼の自由な時間に描いたセントトーマスに戻った。ピサロは、セントトーマス島の彼の年の間に起源を持つ可能性アナキズム、...
[Biography - Camille Pissarro - 4Ko]

 

 

WahooArt.com - Camille Pissarro
Arts & Entertainment > Hobbies & Creative Arts > Artwork
A-8XXGEK----DE-
das haus von monsieur musy , Leiten von Marly , Louveciennes bekannt, öl auf leinwand von Camille Pissarro (1830-1903, Virgin Islands)
/Art.nsf/O/8XXGEK/$File/Camille-Pissarro-The-House-of-Monsieur-Musy-Route-de-Marly-Louveciennes.JPG
Camille Pissarro
öl auf leinwand
öl auf leinwand
-- -- -- -- -- -