+ 1 (707) 877-4321
+ 33 977-198-888
English
Français
Deutsch
Italiano
Español
Русский
中国
Português
日本

la guerre, öl von Arnold Bocklin (1827-1901, Switzerland)

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

Ölgemälde Schöne Kunst La Guerre - Öl Von Arnold Bocklin , Ölgemälde Schöne Kunst La Guerre - Öl Von Arnold Bocklin
la guerre, öl von Arnold Bocklin (1827-1901, Switzerland)
Ölgemälde Schöne Kunst La Guerre - Öl Von Arnold Bocklin , Ölgemälde Schöne Kunst La Guerre - Öl Von Arnold Bocklin

"la guerre"

Arnold Bocklin - öl - 222 x 170 cm - 1896 - (Kunsthaus Zürich (Zürich, Switzerland))

Dieses gemälde zeigt die obsessionen von dem maler : krieg , pest und tod . Bei diesem szene , die schwarz Tod ist vertreten durch Tod hält eine sense und verwüstet alles in seinem weg . In der hintergrund , ein riesiges rauchwolke , zu dem zeigt an dass der tod menschheit ist getrieben die apokalypse . Es ist die darstellung von die pest , erschreckend krankheit, die dezimierte Europäischen bevölkerung bis der achtzehnten jahrhundert , auch getroffen die geister . Darum , die bilder von dem pest , symbolträchtigen , sind zahlreiche in der kunst . Plague erscheint wie ein strafe , ein göttliche geißel . Es hat erbitterte die kollektive phantasie und verkörpert die absolute böse . Die ikonographie von dem pest ist daher amt zeugen und ein symbolische funktion transfiguration realität und schrecken und spiegelt der komplex beziehungen männer zu dem epidemie , zum bösen , zu tode .



 
Druck auf Leinwand   Reproduktion
Einen Giclée-Druck von diesem Kunstwerk von Arnold Bocklin kaufen Möchten Sie einen Druck auf Leinwand von diesem Kunstwerk von Arnold Bocklin kaufen?
WahooArt.com verwendet nur die modernste und effizienteste Drucktechnologie auf Grundlage des Giclée-Druckverfahrens auf unseren Leinwänden. Diese innovative hochauflösende Drucktechnik ergibt dauerhafte und spektakulär aussehende Drucke von höchster Qualität.
Zögern Sie nicht, Ihren Druck jetzt zu bestellen!


  Eine handgemachte Kopie von Arnold Bocklin kaufen Für nur ein bisschen mehr als für einen Druck können Sie eine handgemachte Reproduktion von einem Gemälde von Arnold Bocklin erhalten. Mit unseren talentierten Ölbildmalern bieten wir 100% handgemalte Ölgemälde mit diversen Themen und Stilrichtungen an.

Hier klicken, um eine handgemachte Ölreproduktion von diesem Arnold Bocklin Kunstwerk zu kaufen

Arnold Böcklin (* 16. Oktober 1827 in Basel; † 16. Januar 1901 in San Domenico bei Fiesole, Provinz Florenz) war ein Schweizer Maler, Zeichner, Graphiker und Bildhauer des Symbolismus. Er gilt als einer der bedeutendsten bildenden Künstler des 19. Jahrhunderts in Europa.
Leben 
Böcklin war der Sohn eines Kaufmanns. Er erhielt in Basel Zeichenunterricht und studierte von 1845 bis 1847 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Johann Wilhelm Schirmer, Theodor Hildebrandt und Rudolf Wiegmann. 1847 unternahm er mit Rudolf Koller eine Studienreise nach Belgien, wo ihn die Arbeiten von Peter Paul Rubens stark beeindruckten. Weitere Reisen führten in die Schweiz und in die Niederlande. 1848 ging er nach Paris und tätigte Studien im Louvre. Es folgte eine Tätigkeit im Atelier von Johann Gottfried Steffan. Bis 1850 arbeitete er in Basel, wo er seine ersten charakteristischen Landschaftsbilder malte.
Von 1850 bis 1857 arbeitete er mit Unterbrechungen in Rom, wo er sich mit den Alten Meistern auseinandersetzte. Während seines dortigen siebenjährigen Aufenthaltes stand er unter starkem Einfluss von Gaspard Dughet und Franz Dreher. 1853 heiratete Böcklin Angela Pascucci, das Modell vieler seiner Gemälde und siedelte 1857 nach Basel über.
1858 erhielt er – nach Empfehlung durch Anselm Feuerbach – vom hannoverschen Konsul in Palermo Karl Wedekind den Auftrag, in dessen Villa in Hannover den Speisesaal auszumalen. Durch das Bild Pan im Schilf wurde er im März 1859 weithin bekannt. Von 1860 bis 1862 lehrte er, gefördert von Graf Adolf Friedrich von Schack, als Professor an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule in Weimar. Die Jagd der Diana war 1862 seine erste grosse Auftragsarbeit.
Im selben Jahr zurückgekehrt nach Italien besuchte er Neapel und Pompei. In dieser Zeit vollendete er seinen unverkennbaren Stil mit den deutlichen Konturen und der intensiven Leuchtkraft seiner Farben, durch die er in seinen Gemälden eine Welt von mythologischen Fabelwesen veranschaulichte. 1871 bis 1874 hielt er sich in München auf, wo er 1872 das Selbstbildnis mit fiedelndem Tod malte. Vom Herbst 1874 bis April 1885 lebte er in Florenz, meist im Atelierhaus von Wladimir von Swertschkoff. Hier entstanden fünf Fassungen der Toteninsel.
1885 bis 1892 wohnte er in Hottingen bei Zürich, wo er sich an der heutigen Böcklinstrasse vom Zürcher Architekturprofessor Georg Lasius ein Ateliergebäude errichten liess. Nach einem Schlaganfall 1892 liess er sich bei Florenz nieder und bezog später sein Anwesen in Fiesole. Dort starb er und wurde am 18. Januar 1901 auf dem protestantischen Friedhof Camposanto degli Allori bei Florenz begraben. August Bösch führte sein Atelier in Zürich weiter.
Werke 
Neben Ferdinand Hodler, Max Klinger und Lovis Corinth ist Böcklin einer der Hauptvertreter des deutschen Symbolismus, der mit der dominierenden akademischen Malerei und dem vorherrschenden Naturalismus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts brach.
Surrealisten wie Giorgio de Chirico, Salvador Dalí und Max Ernst sahen in ihm einen ihrer Vorläufer und würdigten Böcklin als „genialen und ironischen Künstler“.
Zu seinen bedeutenden Werken zählen das Selbstbildnis mit fiedelndem Tod (1872) und die fünf Variationen der Toteninsel (1880–1886).
Bekannt wurde der Name Böcklins auch durch die nach ihm benannte Schriftart im Jugendstil. Er gehörte zur bevorzugten Auswahl zeitgenössischer Künstler, die das „Komité zur Beschaffung und Bewertung von Stollwerckbildern“ dem Kölner Schokoladeproduzent Ludwig Stollwerck zur Beauftragung für Entwürfe vorschlug.

Arnold Böcklin (* 16. Oktober 1827 in Basel; † 16. Januar 1901 in San Domenico bei Fiesole, Provinz Florenz) war ein Schweizer Maler, Zeichner, Graphiker und Bildhauer des Symbolismus. Er gilt als einer der bedeutendsten bildenden Künstler des 19. Jahrhunderts in Europa.


Leben 


Böcklin war der Sohn eines Kaufmanns. Er erhielt in Basel Zeichenunterricht und studierte von 1845 bis 1847 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Johann Wilhelm Schirmer, Theodor Hildebrandt und Rudolf Wiegmann. 1847 unternahm er mit Rudolf Koller eine Studienreise nach Belgien, wo ihn die Arbeiten von Peter Paul Rubens stark beeindruckten. Weitere Reisen führten in die Schweiz und in die Niederlande. 1848 ging er nach Paris und tätigte Studien im Louvre. Es folgte eine Tätigkeit im Atelier von Johann Gottfried Steffan. Bis 1850 arbeitete er in Basel, wo er seine ersten charakteristischen Landschaftsbilder malte.


Von 1850 bis 1857 arbeitete er mit Unterbrechungen in Rom, wo er sich mit den Alten Meistern auseinandersetzte. Während seines dortigen siebenjährigen Aufenthaltes stand er unter starkem Einfluss von Gaspard Dughet und Franz Dreher. 1853 heiratete Böcklin Angela Pascucci, das Modell vieler seiner Gemälde und siedelte 1857 nach Basel über.


1858 erhielt er – nach Empfehlung durch Anselm Feuerbach – vom hannoverschen Konsul in Palermo Karl Wedekind den Auftrag, in dessen Villa in Hannover den Speisesaal auszumalen. Durch das Bild Pan im Schilf wurde er im März 1859 weithin bekannt. Von 1860 bis 1862 lehrte er, gefördert von Graf Adolf Friedrich von Schack, als Professor an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule in Weimar. Die Jagd der Diana war 1862 seine erste grosse Auftragsarbeit.


Im selben Jahr zurückgekehrt nach Italien besuchte er Neapel und Pompei. In dieser Zeit vollendete er seinen unverkennbaren Stil mit den deutlichen Konturen und der intensiven Leuchtkraft seiner Farben, durch die er in seinen Gemälden eine Welt von mythologischen Fabelwesen veranschaulichte. 1871 bis 1874 hielt er sich in München auf, wo er 1872 das Selbstbildnis mit fiedelndem Tod malte. Vom Herbst 1874 bis April 1885 lebte er in Florenz, meist im Atelierhaus von Wladimir von Swertschkoff. Hier entstanden fünf Fassungen der Toteninsel.


1885 bis 1892 wohnte er in Hottingen bei Zürich, wo er sich an der heutigen Böcklinstrasse vom Zürcher Architekturprofessor Georg Lasius ein Ateliergebäude errichten liess. Nach einem Schlaganfall 1892 liess er sich bei Florenz nieder und bezog später sein Anwesen in Fiesole. Dort starb er und wurde am 18. Januar 1901 auf dem protestantischen Friedhof Camposanto degli Allori bei Florenz begraben. August Bösch führte sein Atelier in Zürich weiter.


Werke 


Neben Ferdinand Hodler, Max Klinger und Lovis Corinth ist Böcklin einer der Hauptvertreter des deutschen Symbolismus, der mit der dominierenden akademischen Malerei und dem vorherrschenden Naturalismus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts brach.


Surrealisten wie Giorgio de Chirico, Salvador Dalí und Max Ernst sahen in ihm einen ihrer Vorläufer und würdigten Böcklin als „genialen und ironischen Künstler“.


Zu seinen bedeutenden Werken zählen das Selbstbildnis mit fiedelndem Tod (1872) und die fünf Variationen der Toteninsel (1880–1886).


Bekannt wurde der Name Böcklins auch durch die nach ihm benannte Schriftart im Jugendstil. Er gehörte zur bevorzugten Auswahl zeitgenössischer Künstler, die das „Komité zur Beschaffung und Bewertung von Stollwerckbildern“ dem Kölner Schokoladeproduzent Ludwig Stollwerck zur Beauftragung für Entwürfe vorschlug.

[Biography - Arnold Bocklin - 11Ko]
Arnold Böcklin (16 October 1827 - 16 January 1901) was a symbolist Swiss painter. He studied at Düsseldorf where he became a friend of Ludwig Andreas Feuerbach. Originally a landscape painter, his travels through Brussels, Zurich, Geneva and Rome, exposed him to classical and Renaissance art, and the Mediterranean landscape. These new influences br...
[Biography - Arnold Bocklin - 9Ko]
Arnold Böcklin, né le 16 octobre 1827 à Bâle et mort le 16 janvier 1901 à San Domenico di Fiesole en Italie, est un peintre, dessinateur, graphiste et sculpteur suisse. Avec Ferdinand Hodler, Max Klinger et Lovis Corinth, il est l'un des principaux représentants du symbolisme allemand, un courant artistique ayant marqué une rupture avec la peinture...
[Biography - Arnold Bocklin - 10Ko]
阿诺德BöCKLIN(16 N. LA- DE oktobro1827 EN Bazelo - 米LA16 DE januaro1901 EN圣Domenico)estis svisa germana pentristo,desegnisto,grafikisto KAJ skulptisto。 1845 KAJ1847年间,李studadis EN LA Belarta Akademio杜塞尔多夫,KAJ sekve entreprenis artvojaĝon人Svislando,Nederlando KAJ Francio。李laboris EN罗莫除1850 KAJ1857年,KAJ fariĝis profesoro EN LA Belarta Akademio魏玛除1860 KA...
[Biography - Arnold Bocklin - 2Ko]
Arnold Böcklin (n. 16-la de uma oktobro 1827 en Bazelo - m. la 16-an de januaro 1901 en San Domenico) estis svisa-Germana pentristo, desegnisto, grafikisto kaj skulptisto. Inter 1845 kaj 1847, li studadis en la Belarta Akademio de Düsseldorf, kaj sekve entreprenis artvojaĝon al Svislando, Nederlando kaj Frâncio. Li laboris en Romo inter 1850 kaj 18...
[Biography - Arnold Bocklin - 2Ko]
Arnold BöCKLIN (n. la 16-an de oktobro 1827 en Bazelo - m. la 16-an de januaro 1901 en San Domenico) estis svisa-germana pentristo, desegnisto, grafikisto kaj skulptisto. Inter 1845 kaj 1847, li studadis en la Belarta Akademio de Düsseldorf, kaj sekve entreprenis artvojaĝon al Svislando, Nederlando kaj Francio. Li laboris en Romo inter 1850 kaj 185...
[Biography - Arnold Bocklin - 3Ko]
Arnold Böcklin (Basilea, 19 ottobre 1827 - San Domenico di Fiesole, 16 gennaio 1901) è stato un pittore svizzero[1]. Böcklin è stata una figura rappresentativa della storia dell'arte in Germania. Inizialmente fu un paesaggista, ma, grazie ai frequenti viaggi in Italia, fu influenzato dal romanticismo: all'interno dello stile dell'Art Nouveau, fu un...
[Biography - Arnold Bocklin - 1Ko]
Арнольда Беклина (№ 16-ла-де-oktobro 1827 ан Bazelo - м. ля 16-де januaro 1901 ан San Domenico) estis svisa-Германа pentristo, desegnisto, grafikisto Кай skulptisto. Интер 1845 Кай 1847, Li studadis En La Belarta Akademio де Дюссельдорф, Кай sekve entreprenis artvojaĝon др. Svislando, Nederlando Кай Francio. Li Laboris ан Ромо среди 1850 Кай 1857, ...
[Biography - Arnold Bocklin - 2Ko]
アーノルドベックリン(名詞ラ16ドoktobro1827エンBazelo - M.ラ16ドjanuaro1901エンサンドメニコ)ESTIS svisa- germana pentristo、desegnisto、grafikistoカイskulptisto。 間1845カイ1847年李studadisエンラBelarta Akademioドデュッセルドルフ、カイsekve entreprenis artvojaĝonらSvislando、NederlandoカイFrancio。リチウムlaborisエンロモ間1850カイ1857、カイfariĝis profesoroエンラBelarta Akademioドワイマール間1860カイ1862。 LIA plejファマpentraĵo esta...
[Biography - Arnold Bocklin - 2Ko]

 

 

WahooArt.com - Arnold Bocklin
Arts & Entertainment > Hobbies & Creative Arts > Artwork
A-8BWMYM----DE-
la guerre, öl von Arnold Bocklin (1827-1901, Switzerland)
/Art.nsf/O/8BWMYM/$File/Arnold-Bocklin-La-Guerre.JPG
Dieses gemälde zeigt die obsessionen von dem maler : krieg , pest und tod . Bei diesem szene , die schwarz Tod ist vertreten durch Tod hält eine sense und verwüstet alles in seinem weg . In der hintergrund , ein riesiges rauchwolke , zu dem zeigt an dass der tod menschheit ist getrieben die apokalypse . Es ist die darstellung von die pest , erschreckend krankheit, die dezimierte Europäischen bevölkerung bis der achtzehnten jahrhundert , auch getroffen die geister . Darum , die bilder von dem pest , symbolträchtigen , sind zahlreiche in der kunst . Plague erscheint wie ein strafe , ein göttliche geißel . Es hat erbitterte die kollektive phantasie und verkörpert die absolute böse . Die ikonographie von dem pest ist daher amt zeugen und ein symbolische funktion transfiguration realität und schrecken und spiegelt der komplex beziehungen männer zu dem epidemie , zum bösen , zu tode .
Arnold Bocklin
öl
öl
-- -- -- -- -- -