+ 1 (707) 877-4321
+ 33 977-198-888
English
Français
Deutsch
Italiano
Español
Русский
中国
Português
日本

Portfolio Giorgio De Chirico (487: Aquarell, Bildhauerei, Bleistift, Holzkohle, Lithografie, Nachziehend, Öl An Segeltuch, Öl Auf Leinwand, Öl Auf Tafel, Wasserfarbe, Zeichnung)

Kazimir Malevich Geburtstag! 30% Rabatt! Gültig:23/02/2017

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

 

  • Giorgio De Chirico - Das Gehirn des Kindes
  • Giorgio De Chirico - der verlorene Sohn
  • Giorgio De Chirico - Hektor und Andromache
  • Giorgio De Chirico - Die große Metaphysiker
  • Giorgio De Chirico - der Ungewissheit von der Dichter
  • Giorgio De Chirico - Große metaphysischen Hinterland
  • Giorgio De Chirico - Geheimnis und Melancholie einer Straße
  • Giorgio De Chirico - Die Enigma von der Stunde
  • Giorgio De Chirico - Die Nostalgie des Unendlichen
  • Giorgio De Chirico - melancholie von Ein schön tag
  • Giorgio De Chirico - der rote turm
  • Giorgio De Chirico - Die Rückkehr von Ulysses
  • Giorgio De Chirico - Die Eroberung des Philosophen
  • Giorgio De Chirico - Die Traum Wendungen
  • Giorgio De Chirico - gare montparnasse ( die melancholie der abreise )
  • Giorgio De Chirico - Enigma der Ankunft am Abend
  • Giorgio De Chirico - Die Vexations der Denker
  • Giorgio De Chirico - Melancholie und Geheimnis einer Straße
  • Giorgio De Chirico - Les Epoux
  • Giorgio De Chirico - st. georg tötung der Drache
  • Giorgio De Chirico - Die Sterndeuters Recompense
  • Giorgio De Chirico - Der Profit
  • Giorgio De Chirico - metaphysisch innen mit kekse
  • Giorgio De Chirico - Antike Pferde an der Ägäis-Ufer
  • Giorgio De Chirico - Nackte Frauen
  • Giorgio De Chirico - christus und der sturm
  • Giorgio De Chirico - Das Erwachen der Ariadne
 
Alle 487 Kunstwerke von Giorgio De Chirico





Giorgio de Chirico (* 10. Juli 1888 in Volos, Griechenland; † 19. November 1978 in Rom; andere Schreibweise Giorgio Di Chirico) war ein italienischer Maler und Grafiker. Er gilt als Hauptvertreter der Pittura metafisica, der sogenannten Metaphysischen Malerei, die als einer der wichtigsten Vorläufer des Surrealismus angesehen wird.

De Chiricos Eltern waren Gemma Cervetto und Evaristo Di Chirico. Beide waren aus Italien, aber der Vater war als Ingenieur in Griechenland im Eisenbahnbau beschäftigt. Sein Bruder Alberto Savinio war Komponist. Giorgio de Chirico studierte nach einer akademischen Ausbildung zum Ingenieur Malerei zuerst am Polytechnikum in Athen und nach dem Tod seines Vaters von 1906 bis 1909 an der Königlichen Akademie der Künste in München. In München teilte er ein Zimmer mit seinen etwas älteren Studienkollegen aus Athen Jorgos Busianis.

In den Münchner Sammlungen beeindruckten ihn vor allem die romantisch-mystischen Gemälde des symbolistischen Schweizer Malers Arnold Böcklin, der von Surrealisten wie Salvador Dalí und Max Ernst als einer ihrer Vorläufer angesehen werden sollte. Weiterhin beeinflussten ihn die Traumbilder des deutschen Malers, Bildhauers und Grafikers Max Klinger. Dazu las er wie fast alle Künstler der Epoche Arthur Schopenhauer und Friedrich Nietzsche, der ihm mit seinen Beschreibungen von gespenstisch leeren Plätzen in Turin, umsäumt mit Arkaden und Statuen, die Vorlage seines Schaffens gab.

De Chiricos traumähnliche Stadtansichten bestehen aus Türmen, Arkaden und menschenleeren Idealarchitekturen, mal in zentral-, mal in multiperspektivische Raumkonstruktionen gefügt. Einzig einzeln verwendete figürliche Schatten und "manichini" (Gliederpuppen) bilden Gegenstücke zur streng architektonischen Gestaltung dieser Kulissenwelt. Später thematisierte de Chirico das traumhafte, unbewusste Element in seinen Kompositionen, indem er Details wie Uhren, Eisenbahnen (in denen sich die Erinnerung an seinen Vater spiegelt) und verfremdete Glieder in surreale Beziehung zueinander setzte.

1911 ließ sich de Chirico in Paris nieder. Dort präsentierte er in einer Ausstellung des Salon d’Automne und bei den Indépendants seine Bilder. Er kam in der französischen Kunstmetropole mit bedeutenden Künstlern seiner Zeit zusammen wie zum Beispiel mit Pablo Picasso, mit André Derain, Constantin Brâncuși und dem Dichter und Kritiker Guillaume Apollinaire.

Im Jahr 1915 verließ er Paris und zog in das italienische Ferrara. Dort konzentrierte er sich auf die drei Motive Städte, „Manichini“ (Gliederpuppen) und Interieurs. Etwa von 1915 bis 1925 malte de Chirico vorwiegend Stillleben. Typisch sind hier vor allem die gesichtslosen Zeichenpuppen und antike Statuenmotive. Von 1918 bis 1919 stand auch Giorgio Morandi der Pittura metafisica nahe und erprobte in zehn Werken ihre Eignung für seine Ziele. De Chirico beschreibt in seiner Autobiographie, wie sehr er „zusammen mit Carlo Carrà, Ardengo Soffici und Giorgio Morandi fortwährend bestrebt ist, den Sinn für die Tradition, die in Italien von der offiziellen, pseudoakademischen Kunst und den tölpelhaften Pfuschereien sezessionistischer Einfaltspinsel verwirrt und verdorben worden ist, wieder in rechte Bahnen zu lenken.“

1916/17 gründete de Chirico mit seinem Bruder Alberto Savinio und dem italienischen Futuristen Carlo Carrà die "scuola metafisica" und damit eine Strömung, die den Stil der Surrealisten um rund zehn Jahre vorwegnahm und bis zum Jahr 1920 andauerte. Die Künstler verbanden in ihren Werken reale und imaginäre Elemente, die untereinander keinen oder nur noch einen ahnbaren Bezug herstellen. Die künstlerische Phantasie wurde zum Bestandteil des Bildaufbaus. Der assoziative Charakter der Werke brachte traumähnliche Szenerien hervor, in denen eine magisch-metaphysische Stimmung herrscht. Zusammen mit Carlo Carrà gründete de Chirico 1920 außerdem die Zeitschrift Pittura metafisica.

Im Jahr 1919 war ein Stilwechsel in seiner Malweise festzustellen. De Chirico begann realistischer zu malen und richtete sich am akademischen Stil aus. So entstand im Jahr 1926 das Werk mit dem Titel „Zwei Akte“. Im Jahr 1924 war er einer der Gründer der Zeitschrift La Révolution surréaliste. 1924 übersiedelte de Chirico wieder nach Paris und wurde begeistert von den Surrealisten empfangen, deren Malerei der seinen viel verdankte.

Eine Zäsur in seinem Schaffen markiert das Jahr 1930: Statt sich weiter an neueren Kunstströmungen zu orientieren, wandte sich de Chirico ganz von der Pittura metafisica ab. Dennoch blieben seine metaphysischen Bilder einflussreich für die Surrealisten. Er wandte sich einer betont barocken und pathetischen Malweise zu, kritisierte die moderne Malerei scharf und malte fortan in einem klassizistischen, akademischen Stil. Da er mit diesen Bildern nicht genug verdiente, kopierte und verkaufte er auch Werke seiner metaphysischen Epoche, weshalb die Datierung "echter" Chiricos oft nicht einfach ist. Von 1939 bis zu seinem Tod lebte de Chirico wieder in Italien.

Einige seiner Werke wurden auf der documenta 1 (1955), der documenta II (1959) und der documenta III im Jahr 1964 in Kassel gezeigt.

Sein Wohnhaus in Rom an der Piazza di Spagna ist seit 1999 als Museum geöffnet und zeigt eine Werkschau des Künstlers.

Giorgio de Chiricos Grab befindet sich in Rom in der Kirche San Francesco a Ripa. Dort wurde die erste Seitenkapelle links des Eingangs mittels zweier Türdurchbrüche in das Nachbaranwesen (= Kultusministerium) verlängert. De Chiricos Grabraum ist faktisch auf dem Boden des Kultusministeriums – der Zugang dazu ist jedoch nur von der Seite der Kirche möglich.

[Biography - Giorgio De Chirico - 7Ko]
Giorgio de Chirico (Italian pronunciation: July 10, 1888 - November 20, 1978) was a pre-Surrealist and then Surrealist Greek-Italian painter born in Volos, Greece, to a Genovese mother and a Sicilian father. He founded the scuola metafisica art movement. His surname is traditionally written De Chirico (capitalized De) when it stands alone. Life and...
[Biography - Giorgio De Chirico - 8Ko]
Giorgio De Chirico, né le 10 juillet 1888 à Volos en Thessalie, Grèce et mort le 20 novembre 1978 à Rome, Italie était un peintre, un sculpteur et écrivain italien dont les œuvres ont été unanimement admirées des surréalistes jusqu'en 1925 et qui le rejetèrent tout aussi unanimement après. Biographie Son père, Evaristo, ingénieur des chemins de fer...
[Biography - Giorgio De Chirico - 15Ko]
Giorgio de Chirico (Volos, 10 luglio 1888 – Roma, 20 novembre 1978) è stato un pittore e scrittore italiano, principale esponente della corrente artistica della pittura metafisica. Giorgio de Chirico nasce a Volos, in Grecia, il 10 luglio 1888 da benestanti genitori italiani: il padre Evaristo de Chirico, ingegnere palermitano delle ferrovie, fu tr...
[Biography - Giorgio De Chirico - 10Ko]
Giorgio de Chirico (Volos, Grecia 10 de julio de 1888 – Roma 20 de noviembre de 1978) pintor italiano nacido en Grecia de padres italianos. De Chirico es reconocido entre otras cosas por haber fundado el movimiento artístico scuola metafisica. Estudió arte en Atenas y Florencia, antes de mudarse a Alemania en 1906, donde ingresó a la Academia de ...
[Biography - Giorgio De Chirico - 5Ko]
Джорджо де Кирико (10 июля 1888 - 20 ноября, 1978) был предварительно сюрреалистического и сюрреалистического греко-итальянский художник родился в Волос, Греция, к Дженовезе мать и отец сицилийской. Он основал искусства Scuola metafisica движения. Его фамилия традиционно письменного Де Кирико (капитализируются Де), когда он стоит особняком. Жизнь и...
[Biography - Giorgio de Chirico - 8Ko]
乔治 - 契里柯(7月10日,1888年 - 1978年11月20日)是前超现实主义和超现实主义的的希腊,意大利画家,出生在希腊沃洛斯,到热那亚的母亲和一个西西里的父亲。他创立的scuola metafisica艺术运动。他的姓是传统的书面DE契里柯(大写德),它是独立的。 生活和工作 情歌1914After就读于雅典,佛罗伦萨的艺术,​​德契里柯移居德国于1906年进入慕尼黑美术学院,在那里,他读的哲学家尼采和叔本华的著作,并研究阿诺德Böcklin和最大克林格的作品。 在1909年夏天,他回到意大利,并在米兰度过了6个月内。在1910年年初,他来到佛罗伦萨,他画他的“形而上学的城市广场”系列的第一个,后一个秋日午后之谜的启示,他觉得在圣十字广场,。而在佛罗伦萨,他还画了Oracle之谜。...
[Biography - Giorgio de Chirico - 4Ko]
Giorgio de Chirico (10 de julho de 1888 - 20 de novembro de 1978) foi um pré-surrealista e pintor surrealista grego-italiano nascido em Volos, Grécia, para uma mãe e um pai Genovese siciliano. Ele fundou o movimento de arte scuola Metafísica. Seu sobrenome é tradicionalmente escrita De Chirico (capitalizados De) quando se está sozinho. Vida e obra ...
[Biography - Giorgio de Chirico - 9Ko]
ジョルジオデキリコ(1888年7月10日 - 1978年11月20日)は、ジェノヴェーゼ母親とシチリアの父親に、ヴォロス、ギリシャで生まれた後、プレシュルレアリスムとシュルレアリスムギリシア語 - イタリアの画家。彼はscuola metafisicaの芸術運動を設立しました。それを単独でするときに彼の姓は伝統的にデキリコを(デを大文字に)書かれています。 生涯と作品 アテネ、フィレンツェで美術を学ぶ愛の歌の1914After、デキリコは1906年にドイツに移住し、彼は哲学者ニーチェとアーサーショーペンハウアーの著作を読んでミュンヘンの美術アカデミーに入った、とアーノルドベックリンとマックスクリンガーの作品を研究。 彼は1909年の夏にイタリアに戻り、ミラノで半年過ごした。 1910年の初め...
[Biography - Giorgio de Chirico - 4Ko]
-- -- -- -- -- -