+ 1 (707) 877-4321
+ 33 977-198-888
English
Français
Deutsch
Italiano
Español
Русский
中国
Português
日本

Portfolio Eugène Delacroix (422: Aquarell, Bleistift, Collage, Gemälde, Graphit, Lithografie, Lithographie, Malen, Nachziehend, Öl An Segeltuch, Öl Auf Leinwand, Öl Auf Tafel, Pastell, Stift, Wasserfarbe, Zeichnung)

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

 

  • Eugène Delacroix - Arabische Pferde Kampf in einer Stable
  • Eugène Delacroix - Das Massaker von Chios
  • Eugène Delacroix - freiheit anführend der menschen
  • Eugène Delacroix - Tiger Knurrend bei einem Schlange
  • Eugène Delacroix - freiheit anführend der menschen 28th Juli
  • Eugène Delacroix - Mädchen gesessen an Ein kirchhof
  • Eugène Delacroix - Porträt von Frédéric Chopin unbeendet
  • Eugène Delacroix - Frédéric chopin , luftschlitz
  • Eugène Delacroix - Der Barque von Dante
  • Eugène Delacroix - griechenland auf der Gemäuer von missolunghi
  • Eugène Delacroix - Das Massaker von Chios
  • Eugène Delacroix - Frédéric Chopin
  • Eugène Delacroix - George Sand
  • Eugène Delacroix - Löwenjagd , Musée d'Orsay , Paris bekannt
  • Eugène Delacroix - der tod von Sardanapal , Luftschlitz
  • Eugène Delacroix - Löwenjagd
  • Eugène Delacroix - Der Eintritt der Kreuzfahrer in Konstantinopel
  • Eugène Delacroix - Löwenjagd - -
  • Eugène Delacroix - ein junger tiger spielen mit sein mutter
  • Eugène Delacroix - skizze für Friede kommt herunter auf erde
  • Eugène Delacroix - skizze für frieden `descends` zur Erde
  • Eugène Delacroix - Marocan und sein Pferd
  • Eugène Delacroix - strauß blumen
  • Eugène Delacroix - a vase von blumen auf Ein Bedienungsfeld
  • Eugène Delacroix - Andromeda
  • Eugène Delacroix - a vase von blumen auf Ein Bedienungsfeld
  • Eugène Delacroix - Ein tödlich verwundet Brigand stillt seinen Durst
 
Alle 422 Kunstwerke von Eugène Delacroix





Ferdinand Victor Eugène Delacroix (* 26. April 1798 in Charenton-Saint-Maurice, einem Vorort von Paris; † 13. August 1863 in Paris) war einer der bedeutendsten französischen Maler der Romantik und gilt wegen der Lebhaftigkeit seiner Vorstellungskraft und wegen seines großzügigen Umgangs mit den Farben als Wegbereiter des Impressionismus. Er stellte alljährlich im Pariser Salon Gemälde aus, deren leidenschaftliche Sujets Aufsehen erregten und nicht selten schockierten.

Leben

Delacroix’ Mutter stammte aus der Kunsttischlerfamilie Oeben, sein Vater Charles-François Delacroix war Mitglied der Revolutionsregierung und bis 1797 Außenminister. Anschließend arbeitete er als Botschafter in Holland. In dieser Zeit wurde Delacroix geboren. Es gibt allerdings gewichtige Hinweise darauf, dass sein Vater in Wahrheit Charles Maurice de Talleyrand war. Vertreten wird die These von Talleyrand als Erzeuger des berühmten Malers u.a. von Franz Blei, Alfred Duff Cooper, 1. Viscount Norwich, und Orieux. Diese Autoren berufen sich dabei auf die physiognomische Ähnlichkeit von Talleyrand und Delacroix, die Unmöglichkeit der biologischen Vaterschaft von Delacroixs nominellen Vater, der zum Zeugungszeitpunkt infolge eines venerischen Gebrechens - das erst mehrere Monate nach der Zeugung behoben worden war - nicht zeugungsfähig war und auf die Förderung des jungen Delacroix durch einen anonymen aber mächtigen und finanzkräftigen Wohltäter.

Nachdem Charles-François Delacroix Präfekt der Gironde geworden war, zog die Familie nach Bordeaux. Seine Kindheit verlief ereignisreich, wie Alexandre Dumas, ein späterer Freund, die Nachwelt wissen lässt. In der Schule fiel sein musikalisches Talent auf.

Nachdem 1805 Charles-François Delacroix gestorben war, zog die Familie einige Monate später nach Paris zurück. Hier besuchte Eugène Delacroix das Lycée Impérial, an dem er eine Vorliebe für Literatur entwickelte. Seine Ferien verbrachte er in einem gotischen Kloster in der Normandie, das einem Cousin gehörte. Die Ruinen beeindruckten ihn derart, dass er mit dem Malen begann. Durch seinen Onkel Jean-Henri Riesener dazu ermuntert, besuchten die beiden ab und zu das Atelier von Pierre-Narcisse Guérin.

Seine Mutter starb 1814, und Eugène zog zu seiner Schwester. Ein Jahr später begann er ein Studium im Atelier von Guérin. 1816 schrieb er sich an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris ein.

Zwei Jahre später beobachte Delacroix Théodore Géricault bei seiner Arbeit an dem Gemälde Das Floß der Medusa. Von dieser Erfahrung aufgewühlt, malte er die »Die Dante-Barke«. Dieses Werk gab er 1822 an den Salon zur alljährlichen Kunstausstellung – es war unkonventionell und erregte weite Aufmerksamkeit. Der französische Staat erwarb das Bild und ließ es im Palais du Luxembourg aufhängen. Mit 24 Jahren verließ Delacroix die Ecole des Beaux-Arts, begann Tagebuch zu führen, sich und sein Umfeld zu analysieren und beteiligte sich an Diskussionen über Kunst.

Er fühlte sich zu den Romantikern hingezogen. Deren Ideen, Gedanken und Vorstellungen spiegeln sich in seinem zweiten Bild »Das Massaker von Chios« wider, das auf eine geteilte Kritik stieß. Mit diesem Bild war seine Bedeutung in der jüngeren Malergeneration nicht mehr zu leugnen. Er galt als der führende Maler der Romantik, auch wenn er selbst diese Führungsrolle immer wieder bestritt. Wird aber eher der Vorläufer der Impressionisten klassifiziert. Schon die Arbeitsweise deutet dadrauf. Er malte nicht vor dem Modell. Posierendes Modell wurde von Delacroix schnell skizziert und dann verabschiedet. Er sagte in eine romantischer Manier: "Ich weiß mein Bild auswendig, bevor ich es male".

Delacroix las nun Gedichte von Lord Byron und begann sich für das Theater zu interessieren. Besonders schätzte er die Dramen von William Shakespeare und Goethes »Faust«. Zu Faust fertigte er 1827 17 Lithografien an. Im selben Jahr stellte er sein Bild »Der Tod des Sardanapal« aus, das die Kritiker entsetzte. Viele drängten ihn, sein Talent nicht in solchen Exzessen zu vergeuden. Diese Stimmen verstummten 1831, als er »Die Freiheit führt das Volk« zum Ruhme und zum Gedenken der Julirevolution im Salon ausstellte. Mit diesem Bild festigte er seine Vormachtstellung unter den Malern.

Einflussreiche Freunde ermöglichten Delacroix eine Reise nach Marokko und einen Besuch des dortigen Sultans. Er konnte nun mit eigenen Augen Dinge sehen, welche sich die Romantiker in ihrer Fantasie vorgestellt hatten. Delacroix war vom strahlenden Licht, den üppigen Farben und der schlichten Würde des Islam beeindruckt. Die in dieser Zeit zu Hunderten entstandenen Notizen und Skizzen blieben ihm ein stetiger Quell der Inspiration. Studien zu Tieren und vor allem seine Gemälde zur Löwenjagd sind ebenfalls Ausdruck dieser Schaffensperiode.

Nach Frankreich zurückgekehrt, beauftragte ihn die Regierung mit mehreren Gemälden, die ihn bis an sein Lebensende beschäftigten. Dadurch, dass er monatelang ununterbrochen arbeitete, pausenlos Entwürfe und Skizzen anfertigte und dabei noch seine Mitarbeiter dirigierte, blieb ihm wenig Freizeit. Zerstreuung fand er morgens in den Salons, in denen sein Esprit und seine Intelligenz gefragt waren. Wirkliche Freunde hatte er nur wenige, darunter George Sand und Frédéric Chopin.

Im Alter wurde Delacroix, der sich mehr und mehr zurückzog, mit großen Ehren bedacht. Auf der Weltausstellung von 1855 wurde ihm eine Retrospektive gewidmet. Außerdem wurde er mit der Grand Médaille d’Honneur ausgezeichnet, wurde Kommandeur der Ehrenlegion und 1857 Mitglied der Ecole des Beaux-Arts, an die er 1859 sein letztes Bild schickte. Vier Jahre später starb er an einer chronischen Halserkrankung.

[Biography - Eugène Delacroix - 8Ko]
Ferdinand Victor Eugène Delacroix (26 April 1798 - 13 August 1863) was a French Romantic artist regarded from the outset of his career as the leader of the French Romantic school. Delacroix's use of expressive brushstrokes and his study of the optical effects of colour profoundly shaped the work of the Impressionists, while his passion for the exot...
[Biography - Eugène Delacroix - 11Ko]
From the very beginnings of his career as an artist, Delacroix was regarded as the leader in the French Romantic School of art. His work was as far from that of Ingres, another famous artist of the day, as they could possibly be. Whereas Ingres followed in the footsteps of Classical works of art, Delacroix was fascinated by more contemporary painte...
[Page - Eugène Delacroix - 4Ko]
Ferdinand-Victor-Eugène Delacroix est né le 26 avril 1798 à Charenton-Saint-Maurice (Seine), 2 rue de Paris (actuelle Grande Rue) et est mort de la tuberculose le 13 août 1863, au 6 rue de Furstemberg à Paris. Il repose au cimetière du Père-Lachaise (division 49). C'est un peintre majeur du romantisme en peinture, apparu au début du XIXe siècle, en...
[Biography - Eugène Delacroix - 1Ko]
Ferdinand Victor Eugène Delacroix (Saint-Maurice, 26 aprile 1798 - Parigi, 13 agosto 1863) è stato un artista e pittore francese, considerato fin dall'inizio della sua carriera il principale esponente del movimento romantico del suo paese. La suggestiva pennellata tipica di Delacroix e il suo studio sugli effetti ottici ottenibili per mezzo del col...
[Biography - Eugène Delacroix - 6Ko]
Ferdinand-Victor-Eugène Delacroix (Charenton-Saint-Maurice, Francia, 26 de abril de 1798 - París, 13 de agosto de 1863) fue un pintor francés. Familia Según varias hipótesis, Delacroix pudo ser hijo biológico del político Talleyrand, al que Delacroix se parece físicamente. Según esta teoría, su padre putativo habría quedado estéril a causa de una e...
[Biography - Eugène Delacroix - 7Ko]
Фердинанд Виктор Эжен Делакруа (26 апреля 1798 - 13 августа 1863), французский художник-романтик рассматривать с самого начала своей карьеры в качестве лидера французской романтической школы. Делакруа использование выразительных мазки и исследование оптических эффектов цвета глубоко формы работы импрессионистов, а его страсть к экзотическим вдохнов...
[Biography - Eugène Delacroix - 1Ko]
费迪南德维克多欧仁德拉克洛瓦(1798年4月26日 - 1863年8月13日)是法国浪漫主义画家,被视为法国的浪漫学校的领导者从一开始他的职业生涯。德拉克洛瓦的使用传神的笔触,他深刻地塑造了工作的印象派的色彩光学效应的研究,而他的异国情调的热情鼓舞的象征主义运动的艺术家。德拉克洛瓦的罚款,平版,说明莎士比亚,苏格兰作家沃尔特斯科特爵士和德国作家歌德的各项工作。 相比之下,他的主要对手安格尔的新古典主义的完美,他的灵感的鲁本斯的艺术和威尼斯的文艺复兴时期的画家德拉克洛瓦了,随之而来的重视和对颜色和运动,而不是清晰的轮廓,精心为蓝本的形式。戏剧和浪漫的内容特点,他的成熟的中心主题,并导致他不希腊和罗马艺术的经典机型,但在北非旅行在异国情调的搜索,。西奥多Géricault朋友和精神继承人,德拉克...
[Biography - Eugène Delacroix - 5Ko]
Ferdinand Victor Eugène Delacroix (26 de abril de 1798 - 13 Agosto 1863) foi um artista romântico francês considerado desde o início de sua carreira como líder da escola francesa romântica. Delacroix uso de pinceladas expressivas e seu estudo sobre os efeitos ópticos da cor profundamente moldada a obra dos impressionistas, enquanto sua paixão pelo ...
[Biography - Eugène Delacroix - 13Ko]
フェルディナンドビクターウジェーヌドラクロワ(26 April 1798年から1713年1863年8月)フランスのロマン派のリーダーとして彼のキャリアの最初からとみなさフランスのロマンチックなアーティストだった。エキゾチックのための彼の情熱は、象徴の動きの芸術家を触発しながら表現力豊かな筆や色の光学的効果の彼の研究のドラクロワの使用は深く、印象派の作品を形作った。細かい石版、ドラクロワはウィリアムシェイクスピア、スコットランドの作家ウォルタースコット卿とドイツの作家ゲーテの様々な作品を図示。 彼の最大のライバルアングルの新古典主義の完璧主義とは対照的に、ドラクロワは、色と動きではなく、輪郭の明瞭さと慎重にモデル化されたフォーム上のアテンダントの重点を置いて、彼のインスピレーションのためにルー...
[Biography - Eugène Delacroix - 6Ko]
-- -- -- -- -- -